Die Salmoniden-Gruppe beim Abstreifen von Bachforellen (29.11.2008)

Das sind die Teilnehmer des ersten Treffens der Salmoniden-Gruppe. (17.11.2008)


Zuerst wurden die Forelleneier durch leichten Druck auf die Bauchhöhle "abgestreift".


So eine schöne Bachforelle möchte wohl jeder Angler mal fangen!


Die Eier werden durch ein Sieb von der "Gebärmutterflüssigkeit" getrennt.


Das ist die männliche Forelle. So kleine Milchner reichen zur Befruchtung aus!


Die Milch wird ebenfalls durch leichten Druck "abgestreift".


Nach der Befruchtung werden die Eier mit Wasser gespült.


Mit Hilfe dieser "Kelle" und eines Messbechers kann das Volumen der Eier bestimmt werden.


Dadurch können die Eier einfach durch einen Messbecher gezählt werden.


Nach dem Zählen werden die Eier ins Bruthaus gebracht.


Mit einer Feder werden die Eier nebeneinander gelegt.
Die Eier dürfen nicht übereinander liegen!


Nicht befruchtete Eier werden mit einer Pipette entfernt.


Von nun an müssen täglich tote und verpilzte Eier abgesucht werden, damit die anderen Eier überleben. Das ist eine große Arbeit, für die wir unserem Freund und Angelkollegen Volker Koch sehr dankbar sind!

Auf dass wir nach einigen Wochen gesunde Forellenbrütlinge in unsere Flüsse setzen können. Diese haben dann noch einen Rest vom Dottersack, so dass sie ihre erste Nahrung schon im Fluss aufnehmen. Das erhöht die Überlebenschance gegenüber bereits angefütterten Forellen.