Jahreshauptversammlung des Lippischen Fischereivereins in Lemgo

Baum bleibt Vorsitzender Angeln bald nur noch für Vereinsmitglieder Lemgo/Lippe (mk).


Die für 40- und 50-jährige Vereinsmitgliedschaft geehrten Petrijünger und der im Amt bestätigte Vorsitzende des Lippischen Fischereivereins Heinz Baum (hinten Mitte). Foto: Kolm

Der Liemer Heinz Baum bleibt auch für die kommenden drei Jahre Vorsitzender des Lippischen Fischereivereins. Dies ist das Ergebnis der Vorstandswahlen, die am Wochenende im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Vereins im Lemgoer »Hotel Ilsetal« durchgeführt wurden. Vereins-Webmaster Florian Parske übernimmt den Posten des stellvertretenden Schriftführers von Uwe Flakowski. Uwe Brannolte trat den Posten des Gewässerwartes an Manfred Plöger ab. Plögers freigewordenes Amt als stellvertretender Jugendwart wird wiederum nun von Marco Kortemeier ausgefüllt.
Auf weitere wesentliche Veränderungen müssen sich die Vereinsmitglieder spätestens ab kommendem Jahr einstellen. Dann werden nämlich pro Person zehn Prozent mehr Mitgliedsbeitrag erhoben. Im Gegenzug werden bereits ab Mitte dieses Jahres keine Tagesscheine mehr an Gastangler ausgegeben, die bislang noch zum Beispiel an der Weser oder dem Holzhausener Krietfeldsee angeln konnten. Zuletzt gab es Heinz Baum zufolge viele Beschwerden von Vereinsmitgliedern über das Verhalten von Gastanglern, die viel Müll an den Gewässern hinterließen und sich auch ansonsten oft nicht sonderlich zu benehmen wussten. »Durch das Einstellen der Tagesscheinausgabe lässt der Angeldruck auf unsere Gewässer nach, es wird weniger Müll da sein und wir erreichen hoffentlich eine Verbesserung der Gemeinschaft«, erklärte Umweltschutzbeauftragter Ulrich Reineke seinen Antrag, dem die rund 100 erschienenen Vereinsmitglieder nach kurzer Diskussion geschlossen zustimmten. Künftig werden Gastangler nur noch in Begleitung eines Vereinsmitgliedes an den Gewässern des Vereins geduldet. Das Mitglied muss allerdings vorab einen Tagesschein für seinen Gast im Wert von 10 Euro lösen. »So haben wir die Angler ein bisschen besser im Griff und vielleicht können wir ja auch den einen oder anderen zum Eintritt in den Verein bewegen«, erklärte Vorsitzender Heinz Baum.
Kontinuität gibt es im Bereich der Weser zu vermelden. Hier konnte der Verein die fast zehn Kilometer lange Angelstrecke im Kalletal auf weiter zwölf Jahre weiterpachten. »Wir können auf alles verzichten, nur nicht auf die Weser«, erklärte Baum die Wichtigkeit des Gewässers für den Verein.
Der Varenholzer Schlossee, der Baums Aussagen nach noch in diesem Jahr angepachtet werden soll, verspreche ersten Untersuchungen zufolge einen sehr guten Fischbestand. Noch stünden allerdings einige Genehmigungen des Kreises aus. Angepeilter Angelbeginn sei hier deshalb laut Baum frühestens Mitte des Jahres.
Insgesamt wurden im Rahmen der Versammlung außerdem 17 Angler für langjährige Mitgliedschaft im Verein geehrt: Wilfried Hilgenboeker, Gerhard Schulte und Siegfried Tibulski sind seit stolzen 50 Jahren im Verein und bekamen ein Buch über den Lachs als Geschenk überreicht. 40 Jahre dabei sind Dieter Hodeck, Hermann Müller, Helmuth Sage, Heinz Tiedecks und Karl-Heinz Vieregge, die die goldene Ehrennadel und ein Messer mit Gravour erhielten. Seit 25 Jahren Mitglied im Verein sind Karl-Heinz Friedrichs, Frank Girnus, Uwe Heiland, Klaus Hollensteiner, Olaf Jankowski, Wolfram Kahlke, Volker Loferski, Freddy Schierholz und Herbert Schwarz. Im kommenden Jahr feiert der Traditionsverein sein 125-jähriges Bestehen.
Gespannt sein können die Mitglieder dann auch auf die ersten Arbeitsergebnisse der neu gegründeten Salmonidengruppe, die sich die Forellenzucht aus lippischen Wildfängen für Besetzmaßnahmen in den heimischen Gewässern auf die Fahnen geschrieben hat. Mehr Informationen hierzu gibt es auch unter www.lipp-fisch.de im Internet.